Skip to main content

Lotto 6 aus 45 (Lotto Österreich)

Das Lotto 6 aus 45 ist eine der beiden in Österreich gespielten Lotterien. Deutsche Lottospieler verwenden die Bezeichnungen Lotto und Zahlenlotto als Synonyme, was für das Spielangebot in Deutschland zutrifft. In Österreich handelt es sich jedoch um zwei vollkommen unterschiedliche Glücksspiele. Mit Lotto ist dort nur 6 aus 45 gemeint, während es sich beim Zahlenlotto 1 bis 90 um eine Lotterie mit sieben Spielarten, einem frei wählbaren Einsatz und festen Quoten handelt.

Aktion: Bei unserem Partner Lottoland erhalten alle Neukunden für kurze Zeit einen Gratistipp für Lotto 6aus45. Diese Chance sollte man sich nicht entgehen lassen.

Die Geschichte des österreichischen Lottos 6 aus 45

Das österreichische Lotto wurde erstmals am 07. September 1986 ausgespielt. Es ist somit deutlich jünger als die vergleichbare deutsche Lotterie 6 aus 49. Zuvor wurde in Österreich lediglich das Zahlenlotto 1 bis 90 angeboten, dessen erste Ausspielung bereits im Jahr 1752 stattgefunden hatte.

Mit der Einführung der neuen Lotterie fiel die Gründung des Unternehmens Österreichische Lotterien m.b.H. zusammen, das zunächst das Toto und später (1990) auch das ältere Zahlenlotto von der Monopolverwaltung übernahm.

Inzwischen bietet die Gesellschaft gemeinsam mit Casino Austria auch elektronische Spiele in Spielsalons und im Internet an.

Die Zusatzzahl wurde im österreichischen Lotto erstmals am 26. September 1988 gezogen.

Die sichere Spielteilnahme über Online-Terminals in allen Annahmestellen ist in Österreich bereits seit dem 21. September 1992 möglich.

Die Mittwochsziehung als zweite Lotto-Ziehung in jeder Woche wurde beim österreichischen Lotto 6 aus 45 am 03. September 1997 eingeführt. Das Online-Spiel ist bei der österreichischen Lotterie seit dem 17. September 2001 möglich.

Zur Ziehung am 20. Oktober 2014 führte der Anbieter die Möglichkeit ein, bei Systemspielen Spielanteile zu erwerben und auf diese Weise an einer großen Anzahl an Lottotipps mit einem Einsatzanteil beteiligt zu sein.

Wie wird Lotto 6 aus 45 in Österreich gespielt?

Beim österreichischen Lotto 6 aus 45 sind je Spielscheinreihe sechs aus neunundvierzig möglichen Zahlen anzukreuzen. Der Einsatz je Reihe beträgt 1,20 Euro, der in 0,948 Euro als direkten Spieleinsatz und 0,252 Euro als Verwaltungskostenbeitrag aufgeteilt wird.

Die Ziehungen erfolgen mittwochs und sonntags. Die Reihenfolge, in der die ersten sechs Zahlen aus der Lostrommel gezogen werden, ist für die Gewinnermittlung unerheblich. Nachdem diese ermittelt wurden, wird aus den noch in der Trommel befindlichen Kugeln die Zusatzzahl gezogen. Damit ist das österreichische Lotto 6 aus 45 abgesehen von der um vier Zahlen geringeren Anzahl an Spielzahlen mit dem bundesdeutschen Lottospiel vor der letzten Regeländerung vergleichbar.

Eine Superzahl hat allerdings im österreichischen Lotto nie existiert. Das ergänzende Joker-Spiel lässt sich hinsichtlich der Festsetzung der Gewinnklassen mit der deutschen Zusatzlotterie Super 6 vergleichen. Bezüglich der Quoten entspricht es jedoch weitgehend der deutschen Ergänzungslotterie Spiel 77. Es ist möglich, je Spielschein drei Joker zu spielen.

Die österreichische Lotteriegesellschaft bietet neben Normalscheinen Systemscheine für Spielsysteme mit und ohne Bankzahlen an. Auf Wunsch haben die Teilnehmer am österreichischen Lotto 6 aus 45 die Möglichkeit, in der Annahmestelle einen Zufallstipp zu spielen.

Ist die Teilnahme aus Deutschland am österreichischen Lotto 6 aus 45 möglich?

Die direkte Online-Teilnahme am österreichischen Lotto 6 aus 45 setzt einen Wohnsitz in der Alpenrepublik voraus. Die persönliche Scheinabgabe in einer in Österreich ansässigen Annahmestelle ist hingegen theoretisch für jeden möglich. In der Praxis können von dieser Möglichkeit naturgemäß nur Personen Gebrauch machen, die nahe der österreichischen Grenze wohnen oder ihren Urlaub in Österreich verbringen.

Es besteht jedoch die Möglichkeit, über private Lotterieveranstalter am österreichischen Lotto 6 aus 45 teilzunehmen. Hierbei handelt es sich oftmals nicht um die direkte Spielteilnahme, sondern vielmehr um die Abgabe einer Wette auf den österreichischen Ziehungsausgang. Der Anbieter reicht den Spieleinsatz nicht an den Veranstalter weiter, sondern zahlt eigenverantwortlich die Originalquoten an die Gewinner aus.

Teilweise bestehen für Gewinne im ersten Rang Sonderregeln: Wenn es dort sowohl in der eigentlichen Lotterie als auch beim Wettanbieter jeweils einen Treffer gibt, erhält man bei einigen Online-Wetteinnahmen nur die Hälfte der eigentlichen Quote. Das ist selbstverständlich eindeutig in den Spielbedingungen geregelt und wäre auch der Fall, wenn der indirekte Spielteilnehmer seinen Spielschein direkt in Österreich abgegeben hätte.

Falls in der eigentlichen Lotterie niemand den ersten Rang getroffen hatte, zahlen die Online-Wettanbieter den zur Verfügung stehenden Gewinnbetrag als Quote aus. Der Jackpot im österreichischen Lotto 6 aus 45 bleibt in diesem Fall selbstverständlich bestehen.

Die deutschen Lottogesellschaften bezweifeln die Rechtmäßigkeit der Spielteilnahme an inländischen und ausländischen Lotterien über private Wettannahmestellen. Sie stehen mit ihrer Rechtsauffassung jedoch weitgehend alleine. Die vorherrschende Rechtsauffassung besagt, dass die Lizenz aus Gibraltar oder Malta innerhalb der gesamten EU gilt.

Wie wird beim österreichischen Lotto 6 aus 45 gewonnen?

Gewinne werden im österreichischen Lotto 6 aus 45 grundsätzlich ab drei richtig vorhergesagten Spielzahlen erzielt und durch die ebenfalls getroffene Zusatzzahl erhöht. Eine Besonderheit stellt die achte Gewinnklasse dar, die man bei null richtigen Spielzahlen und der korrekten Zusatzzahl erreicht.

Da Österreich deutlich kleiner als Deutschland ist, bildet sich im ersten Rang auch bei lediglich fünfundvierzig zur Auswahl stehenden Zahlen und ohne Superzahl regelmäßig ein Jackpot. Zugleich steht im ersten Rang des österreichischen Lottos 6 aus 45 immer eine Mindestgewinnsumme von einer Million Euro zur Verfügung, auf die der vorhandene Jackpot bei Bedarf aufgestockt wird.

Im achten Rang ist der Gewinnbetrag auf 1,20 Euro und damit auf die Rückzahlung des Spieleinsatzes festgelegt. In allen anderen Gewinnrängen erfolgt die Ermittlung nach dem Totalisator-Prinzip. Die Spielteilnehmer können deshalb wie im deutschen Lotto zwar nicht ihre Gewinnchancen, wohl aber den wahrscheinlichen Gewinnbetrag beeinflussen.

Wenn man nicht ausschließlich Geburtstagszahlen spielt und Muster auf dem Lotto-Spielschein vermeidet, erhält man im Gewinnfall mit hoher Wahrscheinlichkeit eine attraktive Quote. Der bisherige Spitzengewinn im österreichischen Lotto 6 aus 45 beläuft sich auf 9 643 151,70 Euro. Er wurde am 12. August 2015 erzielt.